„Einzig richtig“ – ConvaTec begrüßt längere Übergangsfrist für Wundprodukte

Medien- und Presseberichte

Die sogenannten „sonstigen Produkte zur Wundversorgung“ bleiben bis zum 1. Dezember 2023 wie bisher erstattungsfähig. Der Gesetzgeber hat die Frist für die Vorlage von bestimmten Bewertungskriterien und Wirksamkeitsnachweisen bis dahin verlängert. Die ConvaTec (Germany) GmbH geht davon aus, auch danach nicht von den neuen Regelungen betroffen zu sein.

München, 29. Juni 2021 –  „Der Gesetzgeber hat damit die einzig richtige Entscheidung getroffen und auch für Sicherheit bei den verordnenden Ärztinnen und Ärzten sowie den Patientinnen und Patienten gesorgt“, sagte Andreas Kuhn, Geschäftsführer der ConvaTec (Germany) GmbH. „Für die betroffenen Produkte bedeutet dies, dass sie weiterhin wie gewohnt bis zum 1. Dezember 2023 in der gesetzlichen Krankenversicherung erstattungsfähig sind und verschrieben werden können“, so Kuhn. „Die verlängerte Frist für die neuerdings vorgesehenen Studien ermöglicht deren seriösere Planung und Durchführung mit weniger Hektik. Die geforderten Nachweise sind ohnehin sehr aufwändig zu erbringen, die Corona-Pandemie erschwert dies noch immer zusätzlich“, sagte Kuhn. Es ist vor allem bei chronischen Wunden sehr schwierig, geeignete Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Studien zu finden, weil es sich fast immer um komplexe medizinische Ausgangslagen handelt.

 

Neue Richtlinie schreibt zusätzliche Studien vor

Für sogenannte „sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ gilt seit Anfang Dezember 2020 eine neue Arzneimittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Für sie müssen nach der nun auf drei Jahre festgelegten Übergangsfrist spezielle Studien zur Wirksamkeit vorgelegt werden. Nur dann können sie weiterhin in der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet werden. Betroffen sind davon vor allem metallbeschichtete, teilweise silberhaltige und antimikrobielle Wundauflagen. Der Stichtag für die betroffenen Produkte wurde ebenfalls nach hinten verschobenen, auf das Inkrafttreten der Arzneimittel-Richtlinie am 2. Dezember 2020.

 

ConvaTec nicht betroffen

„Die ConvaTec (Germany) GmbH geht davon aus, dass unsere Produkte nicht in die neue Gruppe der sogenannten ‚sonstigen Produkte zur Wundversorgung‘ gehören. Unsere antimikrobiell wirkenden, silberhaltigen Produkte sind schon seit Jahren nach allen geltenden Standards zugelassen, sie haben sich in der Praxis hervorragend bewährt“, sagte Kuhn. „Erneute Nachweise ihrer Wirksamkeit zu verlangen, sehen wir daher im Grundsatz weiterhin diskussionswürdig. Sollte der G-BA unsere Produkte jedoch überraschender Weise dieser Kategorie zuordnen, werden wir die neu geforderten Nachweise natürlich erbringen, damit sie zum Wohl der Patientinnen und Patienten erstattungsfähig bleiben“, so Kuhn. Bisher sind die Bewertungskriterien des G-BA zu den neu geforderten Nachweisen noch nicht bekannt. „Wir hoffen auf eine möglichst schnelle Veröffentlichung der notwendigen Informationen, damit wir hier Planungssicherheit haben und in einen klärenden Dialog mit dem G-BA treten können, falls das tatsächlich nötig sein sollte“, sagte Kuhn.

 


 

Pressekontakt:

Margarete Lenart

Senior Product Manager Advanced Wound Care (DACH)

ConvaTec (Germany) GmbH

Gisela-Stein-Straße 6

81671 München

Tel.: +49 (162) 4381819

E-Mail: Margarete.Lenart@convatec.com

 


 

Über die ConvaTec (Germany) GmbH

ConvaTec ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Medizinprodukte und -technologien, das sich auf Therapien zur Behandlung chronischer Erkrankungen konzentriert. Das Unternehmen ist an der Londoner Börse gelistet (Aktiensymbol: CTEC) und hat führende Marktpositionen in den Bereichen Wundversorgung, Stomaversorgung, Kontinenz- und Intensivpflege sowie Infusionsgeräte.

Die Produkte von ConvaTec bieten eine Reihe klinischer und wirtschaftlicher Vorteile, wie beispielsweise Infektions-Prävention oder den Schutz vor Hautirritationen, die den Patienten einen Mehrwert bieten und die Wirtschaftlichkeit verbessern. ConvaTec ist als globaler Konzern mit 9.400 Mitarbeitern in über 110 Ländern tätig.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Die Cookies auf diesen Seiten werden ausschließlich für Traffic-Statistiken und zur Optimierung der Seiteninhalte genutzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu den Cookies erhalten Sie in unserer Cookie Anleitung.

Erfahren Sie mehr: Cookie Richtlinien